Evangelisches Seniorenwohnheim  

Das neue Pflegeheim in Bergisch Gladbach wurde als Ersatz für ein bestehendes Haus geplant, welches den neuen bauaufsichtlichen Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. Es liegt in unmittelbarer Nachbarschaft eines bestehenden Seniorenheims des gleichen Trägers am Westhang des Quirlsberges in Bergisch Gladbach. Um dem sich verändernden Bedarf nach Pflegeplätzen für die immer größer werdende Gruppe der Demenzkranken gerecht zu werden, wurde das neue Haus speziell für Menschen mit Altersdemenz konzipiert.
In sieben Pflegewohngruppen leben jeweils bis zu 12 Bewohner. Die Wohngruppen schaffen einen vertrauten, häuslichen Rahmen und bieten den demenzkranken Menschen Sicherheit und Orientierung. Das pflegerische Konzept orientiert sich an ihren persönlichen Gewohnheiten und Bedürfnissen und bietet ihnen, ausgehend von den verbliebenen Kompetenzen, die Möglichkeit, den eigenen Alltag zu bestimmen und zu gestalten.

Architektur
Das in den Hang des Quirlsberges eingebettete Gebäude umschließt wie ein Hufeisen einen zentralen Hof, der sich zur Landschaft hin öffnet. In dem Baukörper spiegelt sich die innere Organisation wider: zwei Gebäudeflügel, welche die Pflegewohngruppen beherbergen, werden über eine zentrale Spange miteinander verbunden. Hier befinden sich die gemeinsam genutzten Bereiche: der zentrale Hauseingang und Empfang, die Aufzüge, Dienstzimmer und Therapieräume, sowie Pflegebäder und Pflegearbeitsräume.
Während das Gebäude sich nach außen als massiver Körper mit Lochfassade zeigt, öffnet es sich zum Hof hin mit einer großflächigen Verglasung. Alle gemeinschaftlich genutzten Bereiche gruppieren sich um diesen inneren Freiraum. Die bodentiefe Verglasung zum Hof mit großzügigen Schiebetüren lässt sich fast vollständig öffnen und erweitert die Gemeinschaftsräume in den Außenbereich. Der Garten wurde für die speziellen Bedürfnisse von dementen Menschen geplant und ist barrierefrei von der Gemeinschaftsfläche im Sockelgeschoss zu erreichen.